Mit dem Herbst und der Schulzeit beginnt auch die Zeit, in der Kinder viele Nährstoffe und Energie brauchen. Das Gehirn verbraucht mehr als ein Fünftel des täglichen Energiebedarfs. Eine gesunde Ernährung liefert dem Gehirn die notwendigen Nährstoffe,Vitamine und Mineralstoffe. Soja, Nüsse, Hafer, Müsli, Fisch, Dinkel und Äpfel gelten als ideales »Brainfood «. Frisches Obst und Gemüse als Vitaminspender sollten einen Großteil des Speiseplans ausmachen.

Wer zu wenig Mikronährstoffe zu sich nimmt, wird schneller müde und hat ein schwächeres Immunsystem. 

Unter den Vitaminen sind die so genannten B-Vitamine für das Gehirn und das Denken am wichtigsten. Auch die Versorgung mit „guten“ Fetten ist essenziell. Fast 60 % der Trockenmasse des Gehirns besteht aus Fetten. Ein Drittel davon sind langkettige, ungesättigte Fettsäuren wie Omega-3-Fettsäuren. Die regelmäßige Zufuhr kann nachweislich die Konzentration fördern sowie die Aufmerksamkeit und das Gedächtnis unterstützen.

Auf`s Trinken nicht vergessen

Bereits ein geringes Flüssigkeitsdefizit macht sich durch Müdigkeit und Konzentrationsmangel bemerkbar. Hierfür eignen sich am besten Wasser oder verdünnte Fruchtsäfte. Softdrinks dagegen enthalten zu viel Zucker.

Stress vermeiden

Angst blockiert – in einem entspannten Gehirn fließen die Gehirnströme hingegen ungehindert. Wenn Kinder vor Schularbeiten oder Prüfungen besonders nervös sind, ist es wichtig, die Angst ernst zu nehmen und mit sanften Mitteln gegenzusteuern. Bachblüten oder homöopathische Tropfen gegen Prüfungsangst können den akuten Stress beseitigen. Eine ideale Zwischenmahlzeit bei Prüfungen oder in Stresssituationen ist eine Banane. Sie enthält den Nervenstärker Magnesium.

Anzeige